Digitalisierung

Relevanz der Digitalisierung

Die Digitalisierung ist unzweifelhaft eines der zentralen Themen, wenn nicht gar das dominierende Thema unserer Zeit.

Zentraler Treiber des digitalen Zeitalters ist die exponentielle technologische Entwicklung, d.h. die Entwicklungssprünge werden immer größer, bzw. gehen immer schneller vonstatten.

Dies erfordert eine Anpassung oder gar Neuentwicklung von Geschäftsmodellen und -prozessen, was in vielen Unternehmen einer tiefgreifenden strategischen, organisatorischen sowie sozio-kulturellen Transformation bedarf. Wie die folgenden Fallbeispiele zeigen, befinden sich viele Branchen in einem massiven Veränderungsprozess.

Dieser Veränderung fallen etliche etablierte Unternehmen zum Opfer. Basierend auf den Geschichten von ehemals sehr erfolgreichen Unternehmen, die trotz hervorragender Marktposition massiv an Bedeutung verloren und neuen Wettbewerbern, die bestehende Märkte tiefgreifend verändert haben, gilt folgender Leitspruch:

"Uber yourself before you get Kodak´ed"

Relevanz der Digitalisierung

Die Digitalisierung ist unzweifelhaft eines der zentralen Themen, wenn nicht gar das dominierende Thema unserer Zeit.

Zentraler Treiber des digitalen Zeitalters ist die exponentielle technologische Entwicklung, d.h. die Entwicklungssprünge werden immer größer, bzw. gehen immer schneller vonstatten.

Dies erfordert eine Anpassung oder gar Neuentwicklung von Geschäftsmodellen und -prozessen, was in vielen Unternehmen einer tiefgreifenden strategischen, organisatorischen sowie sozio-kulturellen Transformation bedarf. Wie die folgenden Fallbeispiele zeigen, befinden sich viele Branchen in einem massiven Veränderungsprozess.

Dieser Veränderung fallen etliche etablierte Unternehmen zum Opfer. Basierend auf den Geschichten von ehemals sehr erfolgreichen Unternehmen, die trotz hervorragender Marktposition massiv an Bedeutung verloren und neuen Wettbewerbern, die bestehende Märkte tiefgreifend verändert haben, gilt folgender Leitspruch:

"Uber yourself before you get Kodak´ed"

Case Studies
Erfolge und Misserfolge

Case Studies

Mobilität

Anbieter wie Uber haben die Taxi-, bzw. Mobilitätsbranche, revolutioniert. Mit dem Ansatz, Kunden mit einem Mobilitätsbedürfnis und Privatfahrer mit ungenutzten Autokapazitäten über eine Plattform und zugehörige App zusammen zu bringen und unkompliziert abzuwickeln (für ca. 20 % Provision), kann das Unternehmen eine Niedrigpreisstrategie verfolgen und traditionelle Taxiunternehmen massiv unter Druck setzen. Die etablierten Anbieter kämpfen mit rechtlichen Mitteln um den Status quo. Aber die Veränderung des Marktes wird sich kaum aufhalten lassen, auch wenn das ursprüngliche Uber-Geschäftsmodell rechtlich als unzulässig eingestuft werden sollte. Es wird mit ziemlicher Sicherheit Anbieter geben, die rechtlich zulässige Geschäftsmodelle finden. Uber selbst arbeitet schon daran, wie die Technologie selbstfahrender Autos integriert werden kann und wie sich ein Expressdienst aufsetzen lässt.

Fotografie

Vergleichbar sind die Entwicklungen in der Fotobranche. Hier hat die Digitalisierung ebenfalls zu erheblichen Verwerfungen in der Marktstruktur geführt. Ehemals mächtige Player wie Kodak(früher 90 % Marktanteil in der Herstellung analoger Farbfilme) spielen heutzutage kaum noch eine Rolle. Und das, obwohl Kodak1991 die erste Digitalkamera weltweit in den Handel brachte. Kodak war allerdings aufgrund der Verwurzelung und des Erfolgs in der analogen Fotowelt nicht in der Lage, die notwendige, tiefgreifende Digitale Transformation des Geschäftsmodells vorzunehmen.

Musik

Ein weiteres sehr anschauliches Beispiel für eine Branche, die massiv durch die technologische Entwicklung transformiert wurde, liefert die Musikindustrie. Die Digitalisierung hat die Musikindustrie in den letzten Jahren revolutioniert. Hierbei bildete die MP3-Technologie die Basis der Veränderung. Auf Basis dieser Technologie veränderte Napster die Branche mit einem komplett neuen Ansatz. Die traditionellen Marktteilnehmer fokussierten sich auf den Kampf gegen Napster und versuchten mit aller Gewalt bestehende Marktverhältnisse und gewohnte Besitzstände zu verteidigen. Apple dagegen – bis dahin kein Player in der Musikindustrie – lernte aus dem Ansatz von Napster und etablierte ein erfolgreiches Geschäftsmodell (iTunes, iPod, iPhone etc.), das durch weitere, kompatible Technologieentwicklungen (Mobile Devices, Apps) noch unterstützt wurde. In den letzten Jahren hat sich die Musikbranche durch Streamingdienste wie z. B. Spotify oder Apple Music nochmals weiterentwickelt. Aufgrund dieser auf technologischen Entwicklungen basierenden neuen Geschäftsmodelle haben sich die Machtverhältnisse im Musikmarkt tiefgreifend verändert.

Industrie

In der Industrie ist auf breiter Front zu erkennen, dass die physischen Komponenten (mechanische und elektrische Bestandteile) gegenüber den smarten Komponenten (Sensoren, Mikroprozessoren, Datenspeicher, User Interface, Data Analytics, Software) und Vernetzungskomponenten (Schnittstellen, Protokolle, Netzwerke) an Relevanz verlieren. In der Automobilbranche bspw. wird die Bedeutung des eigentlichen Autos, insb. des Motors, zukünftig abnehmen. Stattdessen gewinnen Smart Services an Gewicht. Dementsprechend übernehmen IT-Unternehmen mehr und mehr eine Treiberrolle, z. B. im autonomen Fahren (u. a. Google Car). Die früher sehr stark abgeschlossene Automobilbranche hat sich innerhalb weniger Jahre zu einer hochkomplexen Branche mit einer Vielzahl an neuen Wettbewerbern entwickelt. Der vermutlich wichtigste Verteilungskampf findet im Hinblick auf das Betriebssystem im Auto statt. Hier kämpfen die klassischen Automobilhersteller wie Daimler mit Zulieferern wie Bosch und IT-Unternehmen wie Google darum, das Pendant zum Android-System im Smartphone zu etablieren und sich damit den Zugang zu den im Auto generierten Daten zu sichern.

Cases
Erfolge und Misserfolge

Case Studies

Mobilität

Anbieter wie Uber haben die Taxi-, bzw. Mobilitätsbranche, revolutioniert. Mit dem Ansatz, Kunden mit einem Mobilitätsbedürfnis und Privatfahrer mit ungenutzten Autokapazitäten über eine Plattform und zugehörige App zusammen zu bringen und unkompliziert abzuwickeln (für ca. 20 % Provision), kann das Unternehmen eine Niedrigpreisstrategie verfolgen und traditionelle Taxiunternehmen massiv unter Druck setzen. Die etablierten Anbieter kämpfen mit rechtlichen Mitteln um den Status quo. Aber die Veränderung des Marktes wird sich kaum aufhalten lassen, auch wenn das ursprüngliche Uber-Geschäftsmodell rechtlich als unzulässig eingestuft werden sollte. Es wird mit ziemlicher Sicherheit Anbieter geben, die rechtlich zulässige Geschäftsmodelle finden. Uber selbst arbeitet schon daran, wie die Technologie selbstfahrender Autos integriert werden kann und wie sich ein Expressdienst aufsetzen lässt.

Fotografie

Vergleichbar sind die Entwicklungen in der Fotobranche. Hier hat die Digitalisierung ebenfalls zu erheblichen Verwerfungen in der Marktstruktur geführt. Ehemals mächtige Player wie Kodak(früher 90 % Marktanteil in der Herstellung analoger Farbfilme) spielen heutzutage kaum noch eine Rolle. Und das, obwohl Kodak1991 die erste Digitalkamera weltweit in den Handel brachte. Kodak war allerdings aufgrund der Verwurzelung und des Erfolgs in der analogen Fotowelt nicht in der Lage, die notwendige, tiefgreifende Digitale Transformation des Geschäftsmodells vorzunehmen.

Musik

Ein weiteres sehr anschauliches Beispiel für eine Branche, die massiv durch die technologische Entwicklung transformiert wurde, liefert die Musikindustrie. Die Digitalisierung hat die Musikindustrie in den letzten Jahren revolutioniert. Hierbei bildete die MP3-Technologie die Basis der Veränderung. Auf Basis dieser Technologie veränderte Napster die Branche mit einem komplett neuen Ansatz. Die traditionellen Marktteilnehmer fokussierten sich auf den Kampf gegen Napster und versuchten mit aller Gewalt bestehende Marktverhältnisse und gewohnte Besitzstände zu verteidigen. Apple dagegen – bis dahin kein Player in der Musikindustrie – lernte aus dem Ansatz von Napster und etablierte ein erfolgreiches Geschäftsmodell (iTunes, iPod, iPhone etc.), das durch weitere, kompatible Technologieentwicklungen (Mobile Devices, Apps) noch unterstützt wurde. In den letzten Jahren hat sich die Musikbranche durch Streamingdienste wie z. B. Spotify oder Apple Music nochmals weiterentwickelt. Aufgrund dieser auf technologischen Entwicklungen basierenden neuen Geschäftsmodelle haben sich die Machtverhältnisse im Musikmarkt tiefgreifend verändert.

Industrie

In der Industrie ist auf breiter Front zu erkennen, dass die physischen Komponenten (mechanische und elektrische Bestandteile) gegenüber den smarten Komponenten (Sensoren, Mikroprozessoren, Datenspeicher, User Interface, Data Analytics, Software) und Vernetzungskomponenten (Schnittstellen, Protokolle, Netzwerke) an Relevanz verlieren. In der Automobilbranche bspw. wird die Bedeutung des eigentlichen Autos, insb. des Motors, zukünftig abnehmen. Stattdessen gewinnen Smart Services an Gewicht. Dementsprechend übernehmen IT-Unternehmen mehr und mehr eine Treiberrolle, z. B. im autonomen Fahren (u. a. Google Car). Die früher sehr stark abgeschlossene Automobilbranche hat sich innerhalb weniger Jahre zu einer hochkomplexen Branche mit einer Vielzahl an neuen Wettbewerbern entwickelt. Der vermutlich wichtigste Verteilungskampf findet im Hinblick auf das Betriebssystem im Auto statt. Hier kämpfen die klassischen Automobilhersteller wie Daimler mit Zulieferern wie Bosch und IT-Unternehmen wie Google darum, das Pendant zum Android-System im Smartphone zu etablieren und sich damit den Zugang zu den im Auto generierten Daten zu sichern.

Natürlich ist auch das Personalmanagement von der Digitalisierung betroffen, und dies auch noch in doppelter Form: Erstens muss HR bei der digitalen Transformation des Unternehmens mitwirken, denn die dargestellten Veränderungen haben einen tiefgreifenden und vielfältigen Einfluss auf die in den Unternehmen tätigen Menschen. Zweitens muss HR die eigene Funktion auf die Anforderungen und Potenziale des digitalen Zeitalters ausrichten. Insbesondere um diesen zweiten Aspekt, die „digitale Transformation der Personalmanagement-Funktion“ geht es auf dieser Webseite und dem zugehörigen „Digital HR“-Buch.

neue
Technologien

Treiber der

Die wesentlichen Treiber der Digitalisierung sind aus HR-Sicht zum einen die neuen bzw. weiterentwickelten Technologien und zum anderen die damit im Zusammenhang stehenden Veränderungen im Hinblick auf den Faktor Arbeit.
neue
Technologien

Treiber der Digitalisierung

Die wesentlichen Treiber der Digitalisierung sind aus HR-Sicht zum einen die neuen bzw. weiterentwickelten Technologien und zum anderen die damit im Zusammenhang stehenden Veränderungen im Hinblick auf den Faktor Arbeit.
HR
Digital

Bausteine der

Auf Basis des Verständnisses für die Treiber der Digitalisierung ist es notwendig, die HR-Strategie, -Prozesse und -Strukturen passend zu gestalten.
HR
Digital

Bausteine der Digitalisierung

Auf Basis des Verständnisses für die Treiber der Digitalisierung ist es notwendig, die HR-Strategie, -Prozesse und -Strukturen passend zu gestalten.
Infografik
10 Imperative
für Digital HR
Infografik
10 Imperative für Digital HR